Das St. Galler Management-Modell (SGMM)

[image_mapper id=”1″]

Um weitere Informationen über die einzelnen Punkte zu erfahren, fahren Sie mit der Maus über die Markierungen.

Das St. Galler Management-Modell (SGMM) ist ein in den 1960er Jahren an der Universität St. Gallen entwickelter Management-Bezugsrahmen, der 1972 von Hans Ulrich, dem Wegbereiter der systemorientierten Managementlehre im deutschsprachigen Raum, gemeinsam mit Walter Krieg erstmals publiziert und später zunächst von Knut Bleicher (1991) und Johannes Rüegg-Stürm (2002) weiterentwickelt wurde. 

Für uns (die Salocon) stellt das Modell eine nützliche Landkarte zur Orientierung dar, die es erlaubt, Unternehmensaufgaben in ihrem Gesamtzusammenhang zu verstehen. Es vermittelt ein solides Grundverständnis, das bei der Entwicklung von Unternehmensarchitekturen und bei der Vertiefung in betriebswirtschaftliche Fragestellungen gute Dienste leistet.